So groß war der Andrang wohl selten: bereits nach wenigen Tagen waren die 1600 Karten für die Weihnachtskonzerte des Lessing-Gymnasiums komplett ausverkauft. Die Zahl der Mitwirkenden war aber auch so hoch wie nie: 310 Schülerinnen und Schüler präsentierten in der TriBühne ein sehr abwechslungsreiches Programm, angefangen von der Percussion-AG, die krachende Trommelrhythmen ganz ungewöhnlich mit Melodika- und Keyboardklängen mischte. Die Streichergruppe 5 spielte auf ihrem ersten Auftritt beeindruckend souverän ein rockiges Stück nur für  leere Saiten und 1.Finger, die Streichergruppe 6 ein wohlklingendes Weihnachtslieder-Programm (auch schon vorher im Foyer), das Orchester 1 schwelgte in Schwanensee-Klängen, das klang schon wie großes Orchester. Das nachfolgende Sinfonieorchester des Lessing-Gymnasiums SOLG beeindruckte nicht nur durch seine schiere Größe (55 Musiker/innen), sondern auch durch einen üppigen und kompakten Klang beim Konzert für 3 Trompeten und Pauken von Telemann, anschließend beim Blumenwalzer aus der Nussknacker-Suite. Hier gab es als besondere Highlights das originale Harfensolo in der Einleitung (Katharina Turau), und zur Überraschung der Zuhörer ein professionell tanzendes Walzerpaar (Liana Küstner mit Partner), das vor dem Orchester seine Kreise zog. Nach einer sehr nachdenklich stimmenden Ansage vom Orchesterleiter Herrn Köttgen zum Thema moderne Sklaverei kam dann einer der vielen Höhepunkte des Abends, der Filmmusiktitel „Dry Your Tears, Afrika“, der klanggewaltig mit zusätzlicher Percussion und dem Chor der 7. und 8. Klassen die Zuhörer berührte, so dass sogar die eine oder andere Träne floss. Hier konnte das Sinfonieorchester seine ganzen klangliche Möglichkeiten zeigen. Nach sehr zügigem Umbau durch das „Technikteam“ erfreute der Chor 1 das Publikum mit erfrischend peppig gesungenen Liedern, u.a. „Mamma Mia“, gefolgt von den Gesangsgruppen 5-7, die mit differenziertem Klang in „Home (We are here)“ glänzten. Den sehr schwungvollen Abschluss des ersten Teils bildete der Chor 7/8 mit „Text Me Merry Christmas“ unter dem wie immer sehr differenzierten Dirigat von Herrn Hoffmann. Allen Chorbeiträgen war die gute Ausbildung in den Gesangsgruppen im Rahmen des Musikzweigs anzumerken, sie wurden vom Publikum begeistert beklatscht.

Nach der Pause gab es Rock und Jazz, zunächst von der Bigband 1, die mit ihren 13 (!) Trompeten rhythmisch sehr exakt und schon erstaunlich professionell ihr Programm spielten. Zur Überraschung des Publikums wurden danach Stühle an den Bühnenrand gestellt, auf denen die „LesSingers“, ein selbst organisiertes Vokalensemble aus der Oberstufe, mit Body-Percussion und sehr wohlklingenden Harmonien „White Winter Hymnal“ so überzeugend vortrugen, dass die Zuhörer sie mit Beifall geradezu überschütteten. Die Bigband 2 schloss sich an mit anspruchsvollen Jazz-Standards in gewohnter Perfektion vorgetragen, das viel beklatschte Schlusstück mit der Gesangssolistin Maria Stjepic. Den äußerst stimmungsvollen Abschluss machte wie immer „Lessing acQuire“, inzwischen auf über 80 Choristen angewachsen. Bei „I Want It That Way“ kam richtig Partystimmung auf, der Beifall wollte kein Ende nehmen. Zum Schluss das traditionell gemeinsam gesungene „O Du Fröhliche“. Viele gleichlautende Kommentare der Zuhörer: „wir dachten nicht, dass ihr euch nochmal steigern könnt, aber dies war das bisher beste Weihnachtskonzert.“

Stefan Köttgen (Musiklehrer)