Am Montag, dem 3.7.17, sind wir mit allen 5. Klassen nach Plön auf Klassenreise gefahren. Nach ca. 1,5 Stunden Fahrt mit dem Bus kamen wir an der Jugendherberge an und bezogen unsere Zimmer. Nach anschließendem Mittagessen ging es richtig los!

Mithilfe der fast zweistündigen Koppelsberg-Rallye haben wir das ca. 5 ha große Gelände kennengelernt. Danach ging es zum Plöner See zum Baden bei ca. 15 Grad Wassertemperatur. Nach dem Abendessen konnte man bei einem Spielturnier mitmachen, welches die nächsten Tage fortgesetzt wurde. Am Abend spielten wir „Werwolf“, das einige noch nicht kannten, dann ging es in die Federn.

Der Dienstag (4.7.17) startete mit einem Frühstück um 7.30h, danach tobten wir etwas auf dem Gelände, bis die Aktion mit Exeo um 9 Uhr losging. Bei dem Exeo-Programm haben wir Gemeinschafts- und Vertrauensspiele gespielt und uns und die Klasse besser kennengelernt. Anschließend gingen wir hungrig zum Essen. Danach bauten wir Hütten aus Naturmaterialien am See. Nach getaner Arbeit ging es zum Abendessen, nach dem wir „Werwolf“ weiterspielten. Anschließend war Schlafenszeit.

Am Mittwoch (5.7.17) ging es nach dem Frühstück weiter mit dem Bau der Hütten, danach konnten  wir im Plöner See baden. Anschließend war Mittags- und Essenszeit, danach hatten wir etwas Freizeit. Als Nächstes stand nach einer Wanderung zur Prinzeninsel eine Bootstour auf dem großen Plöner See an, von dort aus ging es in die Stadt, dort bearbeiteten wir erst eine Stadtrallye, dann konnten wir shoppen gehen. Es folgte ein Picknick auf einer Wiese und eine Führung im Plöner Schloss.

Am Donnerstagvormittag konnten wir Spiele spielen und die Zeit frei einteilen. Anschließend gingen wir erneut schwimmen im ziemlich kalten See. Nach dem Mittagessen spielten wir alle zusammen Werwolf in einer neuen Variante und abends gab es eine Fortsetzung des Spieleturniers. Da es der letzte Tag auf dem Koppelsberg war, hatten wir einen Grillabend mit anschließender Disco.

Der letzte Tag, Freitag der 7.Juli, begann früh, danach hieß es Kofferpacken und Zimmeraufräumen. Einige brauchten auch nach dem Frühstück weiter Zeit dafür. Wer alles ordentlich hatte, konnte die Schlüssel abgeben und dann ging es in die Busse nach Hause.

 

Sophie und Kiara für die Klasse 5b