Die Frage nach der Art unseres DS-Projektes, das in der 12. Klasse stattfinden sollte, kam schon zum Ende der 11. Klasse auf. Eine schnelle Entscheidung war aber nicht in Sicht, da sich Herr Köttgen und die 12k zwar auf das Genre, aber nicht auf ein spezielles Musical einigen konnten.
In den Wochen vor den Sommerferien wurde es dann konkreter, indem wir uns für den Film „Breakfastclub“ als Stoffvorlage entschieden. Nun galt es „nur“ noch, unseren zukünftigen DS-Kursleiter, Herrn Hoffmann, von unseren Plänen zu überzeugen. Letztendlich schafften wir das auch noch und konnten so in den Herbstferien mit der Planung für unser Musical „Role Play“ starten, indem wir das Script schrieben.
Mit den Proben wurde dann, nach einer intensiven Planungsphase, Mitte Januar begonnen. Natürlich lief während der Probenphase nicht immer alles rund und es gab auch den einen oder anderen Streit, allerdings waren am Ende alle glücklich und gespannt auf die Premiere, die nach einer intensiven Probenwoche (12.6.-18.6.) stattfinden würde.

Mittwoch, 18.6.2014;16:30 Uhr im Kulturwerk am See:
24 hochmotivierte SchülerInnen, zwei gespannte Lehrer (Herr Hoffmann und Herr Köttgen) und sechs aufgeregte TechnikerInnen kamen zusammen, um noch ein mal den genauen Ablauf des Abends zu besprechen, sich zu schminken, Einsingübungen zu machen und die Technik einzurichten. Alle waren extrem aufgeregt und dachten, dass sie ja noch ein bisschen Zeit hätten bis es losgeht, allerdings haben wir es dann nur knapp geschafft, den Einlass um 19 Uhr rechtzeitig zu beginnen. Wir haben alle gebangt, ob der Saal sich auch füllen würde und wir es schaffen, die Menschen zu begeistern. Diese Angst wurde dann aber bei den ersten Lachern des Publikums, spätestens aber nach dem überaus positiven Feedback der Zuschauer relativiert.
Der Abend lief, mit Ausnahme kleiner Special effects, sehr gut und alle waren zufrieden und freuten sich auf die Derniere.

Donnerstag, 19.6.2014;16:30 Uhr im Kulturwerk am See:
Erneut trafen wir uns pünktlich um 16:30 Uhr zum Schminken und Einsingen. Dies lief dieses Mal schon etwas routinierter ab als noch am Mittwoch. Herr Hoffmann bat uns, auch bei dieser Aufführung alles zu geben, da sie nicht von selbst genauso werden würde wie die Premiere. Dies war für uns zwar selbstverständlich, aber dennoch lief an diesem Abend nicht alles nach Plan, weshalb nicht alle Schauspieler ganz zufrieden mit sich waren. Trotzdem war das Publikum auch von der Derniere hellauf begeistert! Was uns bei der anschließenden „Aftershowparty“ wieder fröhlicher stimmte.
Das Aufräumen lief dann reibungslos und um 22 Uhr war dann das Abenteuer Musical für die 12k nahezu beendet, jetzt gilt es nur noch eine gute Evaluation über das Projekt abzugeben!

Wir, die 12k bedanken uns bei Herrn Köttgen, der uns bei der musikalischen Umsetzung mit Rat und Tat zur Seite stand. Auch Herrn Hoffmann gebührt ein großer Dank für seine Einsatzbereitschaft in puncto Stimmbildung, szenischer Beratung und Organisation. Des Weiteren sei dem Technik-Team gedankt, ohne das wir ohne Ton und Licht im Kulturwerk gestanden hätten!

Ein Artikel von Céline Reeckmann, 12k