Teilnahme am Wettbewerb „Karambolage“ – keine Karambolagen, sondern Platz 1 für das Franz1Lessing-Gymnasium Norderstedt

Am 22.01.2015, 51 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages, begeben sich die Siebtklässler des atélier franςais des Lessing-Gymnasium Norderstedt gespannt zur Preisverleihung des Kurzfilmwettbewerbs „Karambolage“ nach Othmarschen. Ein kurzer Rückblick.

Anlässlich des deutsch-französischen Tages 2015 startete das Institut français de Hambourg bereits zum vierten Mal den deutsch-französischen Kurzfilmwettbewerb unter der Schirmherrschaft von Mme Doutriaux, der Regisseurin der Kultserie Karambolage (ARTE). Der Wettbewerb wurde Ende 2014 für alle Schüler aus Norddeutschland ausgeschrieben. Begeistert berichtete ich davon meiner Französisch-AG und kurzerhand stand fest „Wir wollen unbedingt teilnehmen!“. Nachdem einige Karambolage-Filme auf die inhaltlichen und stilistischen Mittel hin analysiert worden waren, begann die Recherchearbeit, bevor schließlich die Umsetzung des Filmdrehs erfolgte. In Kleingruppen wurden vier unterschiedliche Kurzfilme gedreht. Vor den Weihnachtsferien erreichte uns die freudige Nachricht: Das Lessing-Gymnasium Norderstedt war mit dem Beitrag „Die Lederhose – Le pantalon en cuir“ in das Finale gekommen.

Die Preisverleihung wurde umrahmt von einem formidablen Programm, u. a. bestehend aus herzlichen Begrüßungsworten, französischen Liedern und einem Buffet, bei welchem Croissants nicht fehlen durften. Den besten Teil der Veranstaltung stellte natürlich die Vorführung der acht tollen Kurzfilme dar, welche in die finale Runde gelangt waren. Endlich kam der lang ersehnte Moment: Die Entscheidung der Jury, bestehend aus C. Doutriaux, dem Generalkonsul S. Lavroff und Mitarbeitern der Hamburger Schulbehörde, dem Institut franςais de Hambourg, dem Centre Culturel Kiel und dem Centre Franco-Allemand Rostock, war gefallen. Gespannt lauschten wir den Verkündungen des dritten und zweiten Platzes. Die Chance auf den Sieg sahen wir eher gering, zumal die anderen Videos von Neunt- bis Zwölftklässlern erstellt worden waren, welche schon viel länger die französische Sprache erlernten. Doch am Ende trauten wir unseren Ohren kaum: „Der erste Preis geht an den Film Die Lederhose“. Nun freuen wir uns auf den Siegerpreis – eine Reise nach Strasbourg mit einer Besichtigung der Arte-Studios und des Europäischen Parlaments. Dabeisein ist zwar Alles, aber die Reise nach Frankreich ist das i-Tüpfelchen, c´est la cerise sur le gâteau. Chers élèves, toutes mes félicitations! Je suis très fière de vous!

J.Kunze

Franz2

und hier ein Bericht der SchülerInnen

Kurzfilm-Wettbewerb : À la Karambolage

In den letzten Wochen haben wir, die Französisch AG von Frau Kunze, Kurzfilme zum Thema ,,Typisch Deutsch“ angefertigt. Von den 4 eingesendeten Filmen wurde nur der Film zu den Lederhosen in die Endrunde gewählt. Am 22.1.15 war es dann soweit: Die AG ist nach der dritten Stunde unter Anleitung von Frau Kunze und einer Begleitperson des Centre Culturel Franςais de Kiel mit der AKN und U-Bahn nach Othmarschen gefahren. In dem Gymnasium Othmarschen fand die Preisverleihung statt.
Als Erstes haben zwei Schüler die Anwesenden mit zwei französischen Liedern begrüßt.
Anschließend wurden diverse Begrüßungsworte u. a. von einem französischen Vertreter auf Deutsch und Französisch gesprochen. Ebenfalls hat ein kleiner Chor aus 5.- und 6. Klässlern auf Französisch gesungen. Demnach folgte die Präsentation der acht tollen Kurzfilme, welche in die finale Runde gelangt waren. Alle waren ziemlich gespannt und aufgeregt….
Mit zehn Minuten Verspätung wurde dann auch die 45-Minütige Pause angesagt, wo natürlich auch das Buffet nicht fehlen durfte. Außerdem gab es einen weiteren Stand mit französischen Artikeln und Broschüren, die man gratis mitnehmen konnte. Nach der Besprechung der Jury, bestehend aus C. Doutriaux, dem Generalkonsul S. Lavroff und Mitarbeitern der Hamburger Schulbehörde, des Institut Franςais de Hambourg, des Centre Culturel Franςais de Kiel und des Centre Franco-Allemand Rostock, wurden der dritte und zweite Platz bekannt gegeben. Da diese beiden Filme der 12.Klässler schon echt gut waren, haben wir uns nur noch wenig Hoffnung auf den Sieg gemacht. Doch am Ende trauten wir unseren Ohren kaum! Es wurde gesagt:
,,Und der erste Preis geht an die Lederhose des Lessing-Gymnasium Norderstedt.“
Wir alle konnten es kaum glauben, doch schon bald standen wir alle auf der Bühne, wo Jakob Zechel (7b) den Siegerpreis entgegennahm und Clara Schumann (7c) ein paar Dankesworte auch an unsere Lehrerin Frau Kunze richtete. Wir freuten uns sehr über den ersten Preis – eine Reise nach Straßburg mit einer Besichtigung der ARTE Studios und des Europäischen Parlaments. Wir freuten uns sehr, dass wir uns gegen die 12.Klässler durchsetzen konnten. Im nächsten Halbjahr geht es dann auf große Fahrt. 🙂

von Melina, Michelle und Clara (7c)

Das siegreiche Lederhosenvideo

(YouTube Viedo)

Aus der Norderstedter Zeitung

NORDERSTEDT

Lessing-Schüler gewinnen Filmpreis in Hamburg

Die Schüler der Französisch AG am Lessing-Gymnasium haben beim deutsch-französischen Kurzfilmwettbewerb des Institut Français in Hamburg den ersten Preis gewonnen – ein Sieg, mit dem weder die Siebtklässler, noch ihre Lehrerin Jana Kunze gerechnet haben.

Norderstedt. Die Konkurrenz der Neunt- bis Zwölftklässler war aus Sicht der Lessing-Schüler klar im Vorteil, weil sie schon viel länger Französisch lernen. „Als die Jury schließlich verkündete, dass wir gewonnen haben, trauten wir unseren Ohren nicht“, sagt Jana Kunze.

Die französische Filmemacherin Claire Doutriaux, die in der wöchentlichen Kultsendung „Karambolage“ im TV-Sender Arte die Eigenheiten deutsch-französischer Alltagskultur auf künstlerische, humorvolle und experimentelle Art vorstellt und dafür 2006 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, hatte die Schüler in Norddeutschland anlässlich des deutsch-französischen Tages 2015 zum Kurzfilm-Wettbewerb aufgerufen. Jana Kunze berichtete davon ihrer Französisch-AG und schnell stand fest: „Wir wollen unbedingt teilnehmen.“ Nachdem die Schüler einige Karambolage-Filme auf Inhalt und stilistische Mittel hin analysiert hatten, kamen die Videokameras zum Einsatz. In Kleingruppen wurden vier unterschiedliche Kurzfilme gedreht, mit dem Beitrag „Die Lederhose – Le pantalon en cuir“ kam die AG zunächst ins Finale und landete schließlich ganz oben auf dem Podest. „Nun freuen wir uns auf den Siegerpreis, eine Reise nach Strasbourg mit einer Besichtigung der Arte-Studios und des Europäischen Parlaments“, sagt die Lehrerin.

1er prix du concours „À la Karambolage“ – Auf nach Strasbourg!

MontagFranz3

Am Montag, den 01.06.15, ging es für 4 Tage los nach Straßburg. Wir haben uns um 7h an der Bahnstation Norderstedt-Mitte getroffen, um von dort zum Hauptbahnhof Hamburg zu fahren.
Dort angekommen hatten wir noch etwas Zeit, um uns Getränke oder Snacks für die lange Bahnfahrt mit dem ICE zu kaufen.
Um kurz nach 8h ging es dann für ca. 5 Stunden los mit dem ICE. Danach stiegen wir in zwei weitere Züge Richtung Kehl um. Dort angekommen brachten wir einen 20minütigen Fußmarsch zur Jugendherberge mit den Koffern hinter uns. Als wir endlich angekommen waren, hatten wir etwas Zeit um unsere Koffer auf die Zimmer zu bringen und die Betten zu beziehen.
Am Abend wurde dann das Relegations-Spiel HSV gegen Karlsruhe im Fernsehen übertragen. Natürlich gucken es die meisten von uns an und hofften, dass der HSV nicht absteige. Die Anderen, die das Spiel nicht gucken wollten, sind mit einer Lehrkraft zu Edeka gelaufen, um ein bisschen Proviant für den Aufenthalt in der Jugendherberge zu besorgen. Um genau 20:45 Uhr war dann die Entscheidung gefallen: Der HSV bleibt in der 1. Liga!
Wir sind alle fröhlich nach draußen gerannt, da Sebastian (7c) versprochen hatte in einem kleinen „Wasserlauf“, der direkt auf dem Gelände der Jugendherberge lag, baden zu gehen, wenn der HSV nicht absteigt. Dies tat er dann, Leon und Agit (7c) ebenfalls. Es war sehr lustig ihnen dabei zuzuschauen. Der erste Tag ging somit schnell zu Ende, war aber trotzdem sehr aufregend.

Michelle

Unsere Reise nach Straßburg (Dienstag) (I)

vor dem Arte Gebäude

vor dem Arte Gebäude

 

Nachdem wir sehr früh, schon um 7:00 aufgestanden waren, durften wir uns alle am umfangreichen Frühstücksbüffet der Jugendherberge bedienen. Es gab eine große Auswahl an Brötchen, Cerealien, Konfitüren, Aufschnitt und zum Glück auch Nutella. Als jeder seine morgendliche Stärkung hinter sich gebracht hatte, brachen wir nach kurzem Rucksackpacken direkt auf. Los ging es mit der regionalen Buslinie von Kehl aus über die deutsch-französische Grenze. Von dort fuhren wir mit der Tram ins Stadtzentrum von Straßburg. Dort gab es eine Einkaufspassage mit diversen wichtigen Läden, wie Mc Donald’s, Zara und zahlreichen Souvenirläden. An einem kleinen Bootssteg haben wir die Fahrkarten für die später anstehende Bootsstadtrundfahrt abgeholt. Nach kurzer Wartezeit sind wir dann zu den Arte-Studios spaziert. Der Fußmarsch ging am Fluss Ill entlang und es gab viel Grün, die deutsche Botschaft, viele ältere Häuser sowie ein paar Kirchen zu sehen.

Am Arte-Gebäude, das schon von Weitem zu sehen war, wurden wir direkt von unserem deutsch-französischen guide freundlich begrüßt. Sie zeigte uns die beiden Studios im Gebäude (ein großes und ein kleines Studio). Beide Räume waren mit der ganzen Technik, Kameras und Scheinwerfern sehr imposant. Danach durften wir noch einen Blick in die „Computerzentrale“ der jeweiligen Studios werfen, wo die gesamte Regie während der Sendungen sitzt und Anweisungen erteilt. Zuletzt sahen wir noch einen Film über Arte mit diversen Ausschnitten von Arte-Sendungen, der uns auf kurzweilige Art und Weise Informationen über den Sender geliefert hat. Das alles fanden wir sehr interessant, vor allem weil Arte ja ein zweisprachiger Sender ist und somit in Deutschland und Frankreich Sendungen ausstrahlt. Nach der Führung wurden wir noch zu einem typischen „repas franҫais“ eingeladen: Il y a eu de la salade, une lasagne délicieuse aux épinards, des petits pains, du fromage et comme dessert des fraises avec une crème au chocolat ou à la vanille au choix et un sorbet au citron! Bon appetit!

Es waren bereits gefühlte 30°C, als wir uns auf den Rückweg zum Bootssteg machten. Dort angekommen begann direkt unsere Stadtrundfahrt per Boot. Diese führte uns auf der Ill durch ganz Straßburg, wir konnten alte Fachwerkhäuser im Viertel „La petite France“ sehen und nebenbei der Audio-Führung, die in vielen verschiedenen Sprachen angeboten wurde, zuhören. Nach etwa anderthalb Stunden hatten wir wieder festen Boden unter den Füßen und machten uns auf den Heimweg zu unserer Unterkunft.

Am späteren Abend spielten wir dann in einer großen Runde „Werwolf“, ein Gemeinschaftsspiel, das uns allen Spaß gemacht hat. Um zehn Uhr hieß es dann „Licht aus“ für alle! Une journée à ne jamais oublier!!

Jakob, Jonas

Dienstag, der 2. Juni 2015 (II)

Um 7:30 Uhr haben wir gefrühstückt. Es gab mehrere Buffets, unter Anderem mit Müsli, Brötchen, Toast und Obst. Zum Trinken gab es O-saft, Multi oder Wasser. Für uns ging es um 8:30 weiter nach Strasbourg zu den Arte Studios. Wir fuhren mit dem Bus über die Grenze nach Strasbourg. Von dort aus nahmen wir die Straßenbahn in Richtung Innenstadt. Dann gingen wir zum Bootssteg hinter dem Straßburger Münster. Nachdem Frau Kunze unsere Karten gekauft hatte, machten wir uns auf den Weg zu den Arte Studios. Auf dem Weg bemerkten wir einen klaren Unterschied zu Deutschland. Es waren nirgends Hundehaufen! Wir fragten uns, warum die Franzosen diesbezüglich sauberer sind als wir, dann sahen wir es. Es gab extra eingezäunte Gelände für Hundekot. Nach einem Spaziergang bei bestem Wetter erreichten wir Arte und bekamen von zwei deutschen Mitarbeiterinnen alles gezeigt. Die Studios sind sehr interessant. Zum Abschluss bekamen wir in dem VIP-Raum ein typisches französisches Menü inkl. Käseplatte und Dessert, 5 Sterne dafür. Nach diesem leckeren Essen machten wir eine einstündige Bootstour auf der Ill. Abends wurde in der Jugendherberge bis zur Nachtruhe Werwolf gespielt.

Lena, Aliya

Mittwoch, der 03. Juni 2015

Am Mittwoch gab es um 8:00 Uhr Frühstück. Um 9:30 Uhr sind wir erneut in die Innenstadt von Straßburg mit der Tram gefahren. Auf dem Weg zum Münster haben wir uns das Viertel „La petite France“ angesehen. Danach haben wir das Münster besichtigt. Nach der Besichtigung hatten wir Freizeit und sind in kleinen Gruppen durch die Stadt gelaufen. Um 13:00 Uhr haben wir uns dann auf den Weg zum Europaparlament gemacht. Dort angekommen hatten wir eine Führung durch das Gebäude. Unser Führer konnte kein Deutsch, deshalb mussten Frau Jahnel und Frau Kunze alles übersetzen. Wir durften sogar in den Plenarsaal. Auf dem Rückweg zur Jugendherberge haben wir noch Proviant für die Rückfahrt eingekauft. Um 18:00 Uhr gab es dann Abendessen. Um 19:00 Uhr sind wir noch einmal ins Zentrum von Kehl spaziert, um ein Eis zu essen. Danach sind wir über die Brücke nach Frankreich gegangen. In der Jugendherberge haben wir dann erneut „Werwolf“ gespielt.

Nina, Talisa, Mette