Wieder einmal geht ein Schuljahr mit vielen musikalischen Veranstaltungen zu Ende. Um einen Kontrapunkt zu den festlichen Auftritten zu Weihnachten in der TriBühne zu schaffen, entstanden vor vielen Jahren die einem Schulfest ähnliche Sommerserenade und das Bigbandkonzert.

Beim „Bigband Concert“ am 3. Juli 2014 musizierten im Norderstedter Kulturwerk zum wiederholten Mal die Percussion-AG und alle drei Bigbands (Bigband 1, Bigband 2 und Letsswing) ein buntes Programm durch alle Jazz- und Latinstile. Am 10. Juli 2014 fand die sechste Sommerserenade wieder einmal bei bestem Wetter mit Getränken, Grillwürstchen und vielen Gesprächen in den stimmungsvollen Innenhöfen und auf dem Schulhof des Lessing-Gymnasiums statt.

Gekonnt reagierten die Mitglieder der Perkussionsgruppe auf die Zeichen und Vorgaben ihres Leiters Philipp Astner, der auch einen Titel selbst arrangiert hatte.

Die Mitglieder der Bigband 1 unter der Leitung von David Hoffmann überzeugten mit Titeln wie „Oye Como Va“, wo viele kleine Soli einen gekonnten ersten Einstieg in die für den Jazz so wichtige Improvisation lieferten, und „Jungle Boogie“ mit beindruckenden choreografischen Einlagen der vielen Trompeten.

Fester Bestandteil der musikalischen Aktivitäten in Norderstedt ist die Bigband 2 (Leitung: Hans-Jörg Packeiser), die nicht nur bei den Schulkonzerten zu hören ist, sondern auch zum Afrikatag am 6. Juli auf der Waldbühne im Norderstedter Stadtpark auftrat. Ein abwechslungsreiches Programm mit Santana-Stücken (z. B. „Maria Maria“ mit der Solistin Maria Stjepic, Gitarre) und dem berühmten „My Funny Valentine“ (Solist: Julius Hampe, Trompete) sorgten für musikalische Vielfalt. In diesem Jahr lag wegen der sportlichen Ereignisse in Brasilien natürlich ein Schwerpunkt auf lateinamerikanischer Musik. So bildete das bekannte „Copacabana“ vor der „Funky“-Zugabe den Abschluss bei allen Auftritten. Viele Ehemalige unterstützen seit vielen Jahren die Arbeit in dieser Bigband.

Die Letsswing-Bigband Norderstedt (Leitung: Hans-Jörg Packeiser) gestaltete den zweiten Teil des Bigbandkonzertes mit besonderem Schwerpunkt auf Titel von Gordon Goodwins „Big Phat Band“ und Arrangements im Swingstil mit der Solistin Berit Koch, die vor zwei Jahren ihr Abitur am Lessing-Gymnasium machte und nun in Weimar Musik für das Lehramt studiert. Unser neuer Letsswing-Schlagzeuger Rhys Evans fügte sich wunderbar in die Gruppe ein und erfuhr bei einem Titel Unterstützung durch unseren ehemaligen Drummer David Contreras, der in Los Angeles ein Musikstudium absolvierte, in den USA lebt, Berufsschlagzeuger geworden ist und zu Besuch in Norderstedt war.

Die Streichergruppe der 5. und 6. Klassen (Leitung: Stefan Köttgen und Hans Dohm) zeigten ihr Können bei der Sommerserenade, wo sie die Ergebnisse mit Titeln wie „Fancy Boots“ und „Black Pearl“ präsentierten.
Einfallsreichtum bewies das Orchester 1 mit Hans Dohm in einer Bearbeitung von Mendelssohn-Bartholdys „Italienischer Sinfonie“, wo im 2. Satz Zelters Lied vom König in Thule zitiert wird und in der Aufführung als Moritat von einer Gesangsgruppe vorgetragen wurde. Höhepunkt dieses Beitrages war ein selbstgeschriebenes Loblied auf den Förderverein unter singender Mitwirkung der Herren Astner, Gembus, Köttgen und Schön.

Das Orchester 2 (Leitung: Stefan Köttgen) bewies mit drei Titeln große Vielseitigkeit. Beeindruckend ist hier die Größe des Klangkörpers mit vielen Mitwirkenden, der z. T. aus der langjährigen Streichergruppenarbeit hervorgegangen ist. Kevin Ding (Klavier) und Emre Toka (Gesang) überzeugten als Solisten.

Die Chorarbeit am Lessing-Gymnasium hat seit nunmehr fast 40 Jahren eine besondere Bedeutung. Immer gab es hier leistungsfähig Chöre, in denen man wie in den Orchestern und den Bigbands auf unterschiedlichem Leistungsniveau mitmachen kann.
Der Chor 1 (Leitung: Philipp Astner) stimmte die Besucher der Sommerserenade gekonnt auf den Konzertabend ein.
Zum ersten Mal konnte im kleinen Innenhof in guter Akustik unter dem Schutz des großen Baumes das Resultat der neuen Gesangsgruppe der 5. Klassen gehört werden. David Hoffmann hat mit der Gesangsgruppe eine neue Variante des Musikzweigs geschaffen, in der eine gesangstechnische Ausbildung im Vordergrund steht und deshalb mit der Musikzweigvariante „Streichergruppe“ vergleichbar ist. Mehrstimmiges Singen und guter Klang bewiesen die Richtigkeit dieser Neugründung.
Die Ergebnisse des Chores 2 und des Großen Chores (Leitung: David Hoffmann) zeigten den hohen Stand der Chorarbeit an der Schule. Auswendiges Singen und körperlicher Einsatz durch Choreografien führten zu stimmlich und intonatorisch hervorragenden Ergebnissen. Als Zuhörer bei diesen Darbietungen war ich fasziniert vom Engagement einzelner Schülerinnen und Schüler durch überzeugende Mimik und äußerst engagiertes Singen. Beeindruckend dabei war die gekonnte Zeichengebung des Dirigenten und die auch über eine große Entfernung wunderbar reagierende Chorgruppe. Das Publikum hörte gefesselt zu und forderte zu Recht eine Zugabe dieser perfekt intonierenden Gruppe.

Die Einbindung des französischen Theaterstücks „Jaz et Stan – une vie africaine“ der Klasse E-s (siehe auch an anderer Stelle auf der Homepage) machte in reizvoller Weise deutlich, welche Möglichkeiten der „Große Innenhof“ bietet. Hoffen wir auf viele schöne Wetterphasen in den nächsten Schuljahren, um diesen besonderen Veranstaltungsort oft nutzen zu können.

Hans-Jörg Packeiser

Das Programm der Sommerserenade finden Sie hier.